Aktuelles

Einheitsbewertung für die Bemessungs der Grundsteuer verfassungswirdrig

Die bisherigen Einheitswerte dürfen nach dem aktuellen Urteil nicht mehr als Bemessungsgrundlage für die Grundsteuertaxierung verwendet werden. Die veralteten Werte widersprechen dem Gebot der Gleichbehandlung. So lautet das Urteil des Bundesverfassungsgericht vom 10. April 2018. 

 

Dieses Urteil stellt jedoch für viele keine wirkliche Überraschung dar - es war allseits erwartet worden. Allen Beteiligten war klar, dass sich die Datengrundlage unter Betrachtung der Wertsteigerung schon lange nicht mehr die tatsächliche Wertentwicklung darstellen kann. Der Gesetzgeber ist nun gefordert, die Erhebung der Grundsteuer nun auf eine neue Basis zu stellen. Es gilt hierzu eine Frist bis Ende 2019. 

 

Sog. Baukindergeld genießt eine hohe Nachfrage - Eine erste Bilanz

 

Auf Anfrage der Fraktion Büdnis 90/Die Grünen zum Thema Baukindergeld geht die Bundesregierung davon aus, dass ca. 200.000 Familien mit rund ca. 300.000 Kindern das geplante sog. Baukindergeld in Anspruch nehmen können. So entstünde ein direktes Fördervolumen von rund ca. 400 Millionen Euro pro Jahr. Dieser Förderweg genießt bei den berechtigten Familien einen hohen Stellenwert.  

 

Ranking der Top-Reiseziele von Großstädten weltweit

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: Lonely Planet, best in Travel 2018

 

Geänderte Neuregelungen: Was sich im Jahre 2018 ändert

 

 

Seit dem 1. Januar 2018 gilt das neue Bauvertragsrecht, am 25. Mai 2018 tritt die Datenschutzgrundverordnung er EU in Kraft und ab dem 1. August 2018 sind Immobilienunternehmen sowie Verwaltungsfirmen gesetzlich verpflichtet, Nachweise über regelmäßige Fortbildung zu erbringen. 

 

Mietenspiegel 2017 reflektiert auf die Entwicklung seit 2015

 

 

Mietenspiegel 2017: Im freien Wohnungsmarkt ist im Jahre 2017 eine Mieterhöhung von ca. 5% seit 2015 verzeichnet worden. Darauf basierend kann die sog. "Mietpreisbremse" der Regierung als fraglich eingestuft werden. 

 

Erhebung der Grunderwerbssteuer in Bezug auf das geplante Bauvorhaben (Werkvertrag)

 

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat in einem Urteil vom Anfang 2017 entschieden, dass ein sog. Werkvertrag zur Bebauung eines Grundstücks (wohnwirtschaftlich) durchaus grundsteuerrelevant sein kann. 

Zum korsalen Zusammenhang steht ein grundsteuerpflichter Werkvertrag, wenn dieser zum Zeitpunkt des Grundstücksübergangs (Verkauf) bereits fest vereinbart war. 

WIKr: Endlich Rechtssicherheit bei Kreditwürdigkeitsprüfung schaffen

 

Der Bundesrat hat Mitte Mai diesen Jahres endlich Änderungen an der umstrittenen Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) und damit eine Lockerung der Regularien für die Kreditvergabe an private Immobilienfinanzierer beschlossen. 

 

Der Immobilienverband erwartet, dass die Rechtsverordnung nun zügig vorgelegt wird und es endlich Rechtssicherheit bei der Kreditwürdigkeitsprüfung gibt.

 

Die Umsetzung der aktuellen Vorgaben ist durchaus als schwierig zu bezeichnen. Häufig entstehen für den Kunden bis zur entgültigen Finanzierungszusage seiner Bank lange Wartezeiten. Bei einem doch sehr in Bewegung befindlichen Immobilienmarkt wie z. B. Hamburg, hat der Finanzierungskunde oft keine ausreichende Wettbewertsmöglicheit. 

 

Die Grenze für Aufwendungen für das häusliche Arbeitszimmer galt bislang immer nur pro Objekt. 

 

Jetzt kann jeder Steuerpflichtige, der sich ein Zimmer nur teilt, den Höchstbetrag in Anspruch nehmen: Der Bundesfinanzhof (BFH) hat mit seinem Urteil vom 15. Dezember 2016 seine Rechtsprechung geändert.

BGH: Eigenbedarf auch für private Wohnungsinvestoren

 

Auch Personengesellschaften von Investoren dürfen wegen Eigenbedarfs kündigen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) entgegen seiner bisherigen Rechtsprechung mit seinem Urteil vom 14. Dezember 2016 entschieden. Die Kündigung wegen Eigenbedarfs, welche dem Wortlaut nach auf natürliche Personen zugeschnitten ist, ist demnach auch in den Fällen anzuwenden, in denen als Vermieterin eine Gesellschaft des bürgerlichen Rechts auftritt. Damit kann sich eine GbR auch auf einen Eigenbedarf eines Gesellschafters oder dessen Angehöriger wirksam berufen.

 
Entschieden wurde außerdem, dass eine Eigenbedarfskündigung nicht dadurch unwirksam wird, dass der Vermieter es unterlässt, dem Mieter eine im selben Anwesen/Wohnanlage gelegene Zweizimmerwohnung anzubieten. Dies betrifft nur die vertraglichen Rücksichtnahmepflichten des Vermieters, die allenfalls Schadensersatzansprüche auslösen können. Die Rücksichtnahme gebietet es, die Folgen einer Eigenbedarfskündigung so gering wie möglich zu halten und eine geeignete und verfügbare Wohnung anzubieten.

Übersicht der Grunderwerbssteuer 2017

Bundesland:                                                    Prozentsatz:

Baden-Württemberg                                              5,00

Bayern                                                                   3,50

Berlin                                                                      6,00  

Brandenburg                                                          6,50

Bremen                                                                  5,00

Hamburg                                                                4,50

Hessen                                                                   6,00

                                                    Mecklenburg-Vorpommern                                    5,00

                                                    Niedersachsen                                                       5,00

                                                    NRW                                                                      6,50

                                                    Rheinland-Pfalz                                                     5,00

                                                    Saarland                                                                6,50

                                                    Sachsen                                                                 3,50

                                                    Sachsen-Anhalt                                                      5,00

                                                    Schleswig-Holstein                                                 6,50

                                                    Thüringen                                                               6,50

Kabinett beschließt Berufszulassungsregelungen für Makler und Verwalter 

 

Beschluss über Berufszulassung i. d. Immobilienwirtschaft:

 

Immobilienmakler sowie Verwalter müssen künftig für die Erteilung einer Gewerbeerlaubnis einen umfangreichen Sachkundenachweis erbringen. Wohnungseigentumsverwalter haben zudem eine Berufshaftpflichtversicherung abzuschließen. Dies hat das Bundeskabinett am 31. August 2016 beschlossen. 

 

 

Wir als HVDD Immobilien begrüßen diesen Beschluss des Kabinetts als Meilenstein in der Berufsgeschichte. 

Zweckentfremdungsgenehmigung als Ferienwohnungen nur bedingt möglich

 

Zweckentfremdungsgenehmigung für Ferienwohnungen nur bei echter Zweitwohnung:

 

Das Verwaltungsgericht Berlin hat mit einer weiteren Entscheidung vom 9. August 2016 zur zur Zweckentfremdung seine Rechtsprechung zu Ferienwohnungen fortentwickelt und differenziert:

 

Danach darf eine Wohnung, die nur unwesentlich zu Wohnzwecken genutzt wird, nicht als Ferienwohnung vermietet werden. 

 

Neue Richtlinien zur Kreditvergabe i. d. Immobilienwirtschaft - WIKR

Für Immobilienkredite gelten ab 21. März 2016 neue EU-weite Standards:

 

Banken und Institute müssen bei der Vergabe von Baukrediten künftig gezielter beraten und die Kreditwürdigkeit ihrer Kunden strenger prüfen.

 

Auszüge dieser neuen Standards:

 

- Die neuen Standards stellen sicher, dass der Verbraucher im Vorfeld besser beraten wird.

 

- Künftig müssen Banken strenge Informations- und Prüfpflichten bei der Kreditvergabe erfüllen.

 

- Die Kreditwürdigkeit des Kunden soll eingehend geprüft und nachgewiesen werden.

 

- Außerdem muss sich der Kreditgeber vor der Vergabe umfassend über die finanzielle und individuelle Situation jedes Kunden und dessen Vorstellungen informieren.

 

- Die neue Richtlinie wird sicherlich auch Auswirkungen auf die Eigenkapitalquote der jeweiligen Immobiliefinanzierung haben. Die Anforderungen der Banken an Eigenkapital sowie weiteren Sicherheiten wird sich hierzu deutlich erhöhen. 

Das neue ivd24 Immobilienportal u. a. für Norddeutschland

Bereits in den vergangenen Jahren ist der IVD Süd sehr erfolgreich mit seinem eigenen Immobilienportal gestartet. Entwicklung und Betrieb werden vollständig von den Mitgliedern getragen. Dadurch sind keine weiteren Firmen an dem Projekt beteiligt und die Unabhängigkeit ist gesichert. Vor diesem Hintergrund war die Nutzung bislang den IVD Süd Mitgliedern vorbehalten.

Ab 2016 wird nun das neue Portal IVD 24 für den Norden von Deutschland freigeschaltet. Dieses professionelle werbefreie Immobilienportal bietet dem jeweiligen Mitglied ein deutlichen Wettbewerbsvorteil für seine Kunden und Auftraggebern.

 

Zu den bereits bekannten Dienstleistern ist somit der Meilenstein für ein eigenständiges neutrales Immobilienportal ins Leben gerufen worden. Die Vorteile kann jeder Auftraggeber nutzen, der sich für sein jeweiliges Immobilienthema vertrauensvoll an ein IVD-Mitglied wendet. 

Mögliche Änderungen zur Angabe der Mietflächengröße bei wohnwirtschaftlichen Objekten

Aktuell gilt die sog. 10-Prozent-Wohnflächenklausel. Wenn die Fläche weniger als zehn Prozent von der tatsächlichen abweicht, kann der Mieter keinen Rechtsanspruch ableiten. Konsequenzen können sich auf eventuell auf höhere Betriebskostenabrechnungen sowie die Miethöhe auswirken. 

Die Regierung plant nun eventuell, die sogenannte 10-Prozent-Wohnflächenklausel im Jahr 2016 zu verändern:

Ursache für die aktuelle Rechtsprechung ist ein Urteil des Bundesgerichtshofs aus dem Jahr 2004. Demnach stellt die im Mietvertrag angegebene Größe der Wohnung nur dann einen Mangel der Mietsache dar, wenn diese mehr als zehn Prozent von cder tatsächlichen Wohnfläche abweicht. Als neue Grenze könnte künftig eventuell eine Abweichung von nur 5 Prozent gelten. Bei Anfragen verweist man auf Gespräche zum aktuellen Koalitionsvertrag zwischen der CDU/CSU und SPD.

 

Wir werden Sie gerne weiter informieren. 

Pflicht von Energieausweisen, bereits bei der Objektbewerbung

Ab dem 1. Mai 2014 wurde bei jeglicher Bewerbung von Immobilien die Offenlegung eines gültigen Energieausweises deutlich verschärft. Die neuen Anforderungen gelten im Wesentlichen gleichermaßen für Wohn- und Nichtwohngebäude. 

 

Was sich ändert:

Existiert ein Energieausweis, ist es Pflicht, die energetischen Kennwerte in der jeweiligen Anzeige zu benennen. Ein Vorstoß stellt eine Ordnungswidrichkeit da. Es wird zunehmend Kontrollen geben. 

 

Wichtig ist:

Alte Energieausweise verlierren nach dem 1. Mai 2014 nicht Ihre Gültigkeit. Der bestehende Energieausweis für Ihr Gebäude ist bis zum Ablauf der 10-Jahres-Frist qweiterhin gültig.

Das sog. Bestellerprinzip

Gilt seit Juli 2015 deutschlandweit. Wer zukünftig für eine wohnwirtschaftliche Vermietung die Maklerdienste in Anspruch nimmt, muss als Eigentümer auch honorieren.

 

Diese Regelung betrifft ausschließlich die Vermietung von Wohnraum. 

Gesuche im Auftrag unserer Kunden

Für eine ausgewählte Kundin suchen wir in HH-Volksdorf eine Penthouse-Wohnung zu folgenden Eckdaten: 

 

- Wohnfläche ca. 90 qm

- 3 Zimmer

- Ausrichtung nach Süd/West

- Fahrstuhl 

- Garage optional

- fußläufige Entfernung zur U-Bahn sowie dem Stadtzentrum von Volksdorf

 

 

Kaufpreiswunsch bis ca. Euro 450.000,- zzgl. der Ankaufskosten. 

 

Weitere Informationen sehr gerne auf Anfrage. Ihr direkter Kontakt zu uns.

Für eine Hamburger Kaufmannsfamilie suchen wir in Hamburgs Norden, idealerweise i. d. Stadtteilen in HH-Volksdorf, Teibereichen von HH-Sasel sowie Wellingsbüttel ein Grundstück mit folgenden Eckdaten:

 

- Grundstück mit einer Größe von ca. 1.000-1.500 qm

- Bebauungsmöglichkeit für ein EFH mit einer Wohnfläche von ca. ca. 250 qm - mindestens eine GRZ 0,2

- Ruhige Lage, gerne in einer Verkehrsberuhigten Wohnstraße

- Eventuelle Abrisskosten trägt der Käufer

 

Kaufpreis für das Grundstück ca. Euro 700.000,- auf Basis von ca. 300-450/qm zzgl. der Ankaufskosten. 

 

Weitere Informationen sehr gerne auf Anfrage. Ihr direkter Kontakt zu uns.

Für einen Kunden suchen wir als Wochenenddomizil in der Hansestadt Hamburg eine kleine charmante Eigentumwohnung in guter Lage vom Rotherbaum/Harvestehude zu folgenden Eckdaten:

 

- ca. 40-55 qm Wohnfläche

- 1 1/2 bis 2 Zimmer

- gerne Jugendstil

- Rotherbaum und Teilbereiche von Harvestehude

 

Kaufpreis ca. Euro 350.000,- zzgl. Ankaufskosten (ca. Euro 7.000/qm). 

 

Weitere Informationen sehr gerne auf Anfrage. Ihr direkter Kontakt zu uns.

Für eine sehr nette Hamburger Familie suchen wir in Hamburgs Norden, i. d. Stadtteilen Rahlstedt, Wellingsbüttel, Volksdorf, Sasel, Poppenbüttel ein Einfamilienhaus oder auch eine Doppelhaushälfte mit folgenden Eckdaten:

 

- max. 150 qm Wohnfläche

- ca. 300-450 qm Grundstück

- ab ca. 5 Zimmer

- Vollkeller, optional

- ruhige Lage

 

Kaufpreis ca. Euro 650.000,- zzgl. Ankaufskosten. Gesucht wird eventuell auch ein Baugrundstück.

 

Weitere Informationen sehr gerne auf Anfrage. Ihr direkter Kontakt zu uns.

Platz für die Einrichtung einer Kita in Hamburg Wellingsbüttel sowie den angrenzenden Stadtteilen gesucht!

 

- ca. 150-250 qm, gerne ein freistehendes Haus

- eigener Grundstücksanteil von mindestens 400 qm

- weitere Details sehr gerne auf Anfrage

 

Zum Kauf oder zur Miete. Bei unserem Kunden handelt es sich um einen sehr professionellen sowie solventen Trägerverband.  

 

 

Weitere Informationen sehr gerne auf Anfrage. Ihr direkter Kontakt zu uns.